Begriffserklärungen

BEGRIFFE IN DEN AUTOMATISCHEN BEREGNUNGSANLAGEN THEMATIK

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V X Y Z

  • Elektronisches Steuerungseinheit das den Lauf der automatischen Beregnungsanlage sichert. Sie öffnet und schließt den Magnetventilen nach ein Programm, dass nach dem Wasserverbrauch der Pflanzen eingestellt wurde. Es gibt mehr Varianten für äußere oder Innere Gebrauch je nach dem.
  • Die Durchflussmenge wird in Liter pro Minute (l/min) oder Kubikmeter pro Stunde (m3/h) gemessen und ist ein Maß für das Wasservolumen, das in einer bestimmten Zeit durch ein Rohr oder einen Regner fließt. Es bedeutet, dass 1 Liter Wasser ausgesprüht auf eine Feldfläche von 1 m2 zusagt 1mm Niederschlag.

  • Tropfschlauch – eine weiche PE Rohr die die Bewässerung von Blumen, Stauden, Einjährigen oder Zweijährigen versichert. Es werden bei der Herstellung Tropfenkörper integriert, die nur an die untere Seite der Pflanzen Wasser bringen. Im Ziergarten nützt man den Durchmesser von 16mm oder den 20mm.
  • Tropfenkörper– Es ist in den Tropfschlauch eingebaute Gerät das den Wasser Tropf für Tropf jede 33 cm zu den Pflanzen bringt. Die herausgebrachte Wassermenge ist 2,4 oder 8 l/h. Dieser Schlauch ist in traditionelle und druckkompensierte Form zu erhalten.
  • Es ist ein automatisches Gerät das sich unter Druck schließt und ohne Druck sich öffnet. Sein Ziel ist es, den Wasser nach dem Beregnungsprogramm aus den Verteilungsleitungen auszuleiten. (wenn man es professionell anbaut fließt das Wasser in ein Kiesenbeet)
  • Der Grundsatz der Ziergartenberegnung ist es die Regner auf Giessenanstand von einander anzubauen. So wird die gleichmäßige Wassermenge für die Beregnende Fläche versichert.
  • Der Abteil der Rohrsystems, der die Wasserquelle mit den Magnetventilen zusammenbindet. Es steht meistens immer unter Druck, ausgenommen wenn die Pumpe von einem Relais gestartet wird oder ein Meisterventil ist eingebaut.
  • Kugelzapf – Es ist ein Abschließergerät, in dessen Inneren eine durchgebohrte Kugel mit eine an den Äußeren placierter Arm gedreht werden kann. Der Zapf ist geöffnet oder geschlossen je nach dem der Kugel steht. Zwischen der geöffnete und der geschlossene Lage sind noch Einstellungen ohne Stufen möglich.
  • Es kann ein Zubehör der Pumpen sein. Es gibt Sie in Größen von ein paar Liter bis mehrere Hundert Litern. In kleineren Gärten verwendet man Behälter von 24-50 Liter. Sein Zweck ist es vor allem Abfinden der Wasserentnehmen von kleinen Mengen ohne Pumpenbetrieb, oder bei dem man der Anzahl der Starten von Pumpen gemindert wird. Es wird zusammen mit einem Druckschalter verwendet. Die Pumpe, der Behälter und der Druckschalter zusammen nennt man auch Heimwasserwerk.
  • Holländer – Diese Struktur versichert mit eine Gummiringdichtung einfaches Installieren und Lösbarkeit ohne Veränderung der langseitiger Struktur. Es sollte bei steifen Rohrnetzen benutzt werden wo das Ausnehmen von eine oder mehrere Bestandteilen wegen Reparatur versichert werden soll.
  • siehe auch Entwässerung
  • Kompressor – Hilfsmittel der bei die Entwässerung von Beregnungsanlagen benutzt wird. Mit den Hochdruckluft die mit mit Hilfe der Kompressor produziert wird (4-6 bar) kann man den Wasser aus den ganzen System ausblasen. Nur mit dieser Methode kann man 100% Ergebnis erhalten.
  • Kreis– Zone
  • Eine Zone ist ein Bereich, der von einem einzelnen Regner bewässert wird.
  • Harter PE Rohr – Harter Polyethylen Rohr das in 6 oder 10 bar Druckgrad hergestellt wird. Es wird in den Leitungen in die Hauptzone und in den Nebenzonen verwendet. Man verwendet in den meisten Fällen die Größen 25 mm (3/4”), 32 mm (1”), 40 mm (1 1/4”), 50 mm (1 1/2”), 63 mm (2”) …
  • Rückschlagventil. Es wird bei oberflächlichen Pumpen verwendet. Es wird an die Ende des Saugrohrs befestigt damit der Wasser nicht aus der Saugzweig wegfließt wenn die Pumpe nicht benutz wird und damit der Neuerstart der Pumpe verhindert wird.
  • Schwarze Polyethylen Röhre werden insbesondere in Gebieten verwendet, wo im Winter lange Frostperioden zu erwarten sind. Polyethylenrohr wird in Verbindung mit Rohrverschraubungen verwendet.
  • Weicher PE Rohr – Man gibt sie in 16, 20 oder 25 mm Größen. Er wird bis 3-4 bar verwendet, darum wird er nur bei Zonenleitungen verwendet.
  • Es schließt und öffnet sich wenn es Zeichen von der Automatik kriegt. So versichert es den programmierten Betrieb der einen oder anderen Kreises.
  • Druckmesser – Der statische Druck ist der in kPa gemessene Druck, wenn in einem geschlossenen System kein Wasser fließt. Der dynamische Druck ist der in kPa gemessene Druck, wenn das System offen ist bzw. Wasser durch das System fließt.
  • Rohrbruch-Schutzventil (Meisterventil) – Es wird am Anfang des Systems eingebaut. Bei Start des Programms öffnet und schließt die Automatik auch das Meisterventil. Bei Verwendung der Meisterventil kann man erreichen, dass der Hauptleitung nur dann unter Druck kommt wenn das Beregnungsprogramm läuft. So können Rohrbrüche vermeiden werden.
  • Mikrosprüher – Es wird für die Beregnung von kleinerem Flächen, Blumen, Obst, Gebüsch verwendet. Es ist ein Regner der auf einen Stachel kommt. Es wird mit ein Rohr von 7mm an das System geheftet. Es gibt nur 180 und 360° Versionen mit 0,5 – 2,5 m Radius.
  • Bei einem niedrigen Druckwert startet es und bei einem höheren Wert schaltet es die Pumpe aus.
  • Druckverlust – Das Wasser das sich im Rohr strömt verliert an sein Druck.
  • Betriebszeit einer Beregnungszone. Man kann Minuten eingeben aber es gibt Modelle wo man auch Sekunden eingeben kann.
  • Beregnungstag – Es ist möglich bei der Einstellung der Automatik einzustellen an welchen Tagen die Beregnungsprogramme laufen sollen.
  • Die Fläche wird durch einen ausgestrahlten Wasservorhang beregnet der auf eine bestimmte Strecke hin und her gedreht wird. Ihr Radius ist je nach dem von 6 bis 30 m sein.
  • Regner die das Wasser ähnlich der Regen aussprühen. Diese Regner könne sich aus der Boden erhöhen oder können fix eingestellt sein und verschiedene Ventile haben.
  • Startzeit – Das ist der Zeitpunkt an der die Beregnung eingeschaltet wird. Je nach dem kann man auch mehr Startzeiten pro Tag eingeben.
  • Ersatzteil-Verbindungselement – Es ist ein Zubehör das bei der Heftung von Magnetventilen verwendet wird. Es gibt gerade, T, drei-, vier-, fünfholländer, Ellbogen oder Kreist. Schaltrelais für die Pumpe (ohne Trockenlaufschutz) – Es ist ein Relais mit Wechselstrom der den Strom der in die Richtung der Pumpe geht bei Start der Beregnungsprogrammes von der Automatik ausgegebene 24V Spannung schaltet. Der Relais gibt keine Sicherheit vor freien Lauf für die Pumpe.
  • Radius (Gießen Abstand) – Es ist der Distanz bis der Regner beregnet. Dass kann von ein paar cm bis 30m reichen.
  • Giessenbild (Giessenform) – Die Form der von dem Regner beregneten Fläche. Das kann ein Kreis oder ein Teil eines Kreises sein je nach dem wie man die Ventile einstellt.
  • Regner – Regner, die einen fächerförmigen Sprühstrahl kleiner Wassertröpfchen versprühen. Diese Köpfe haben einen Radius von bis zu 5,2 m. Rotoren gehören zur Kategorie „Regner für kleinere Flächen“. Man verwendet in Gärten Versenkgetrieberegner, Rotationsregner oder Mikrosprüher.
  • siehe auch Entwässerung
  • Allgemeine Kugelzapf (1/2“) woran man bevor der Winter mit ein Kompressor anschließt und das Wasser aus den System ausblasen lässt. Das ist die Entwässerung.
  • siehe auch Automatik
  • Rückschlagventil – Es ist ein Gerät das das Wasser nur in eine Richtung fließen lässt. Es gibt Rückschlagventile mit Federung-Membran oder nur mit Federung. Sein wichtigste Aufgabe ist es zu verhindern dass das Wasser in der Beregnungssystem in den Rohrleitungen der Gasse zurückströmt oder an dass es an abfälligen Flächen durch den tieferen stellen liegende Regner ausfließt.
  • Rückflusssicherung – Ein zwischen dem Verbindungspunkt und den Regnern installiertes Gerät, das den Rückfluss von Schmutzwasser in das Trinkwassernetz verhindern soll.
  • Wasserquelle – Das ist der Platz woher das Wasser für die Beregnungsanlage gesichert wird. Das kann eine Brunne oder Wasseruhr sein.
  • Wasserertrag – Das ist die Wassermenge die in eine Zeiteinheit durch eine Rohrstrecke durchströmt. Die Bezugsgrösse ist l/min oder m3/h.
  • Wasserhammer Der Druckanstieg, wenn ein Steuerventil plötzlich geschlossen wird. Unter extremen Bedingungen kann dieser Druckanstieg eine Vibration der Rohre oder ein klopfendes Geräusch verursachen. Am häufigsten wird Wasserhammer durch schnellschließende Ventile oder zu gering dimensionierte Rohre verursacht, die eine zu hohe Wasserdurchflussgeschwindigkeit zur Folge haben.
  • Wasseranschluß – Es ist eine unter Druck stehende Rohrnetz gebundene Struktur woher man Wasser nehmen kann. Mit Hilfe eines „Schlüssels“ kann man Wasser nehmen. Es ist in den Boden versenkt, kaum zu sehen.
  • Entwässerung – Zubereitung der Beregnungsanlage für die frostige Wintersaison. Mit Hilfe eines Kompressors wird das Wasser aus der System entfernt.
  • Es sind die Beregnungszubehör die an dasselbe Magnetventil gebundene Rohrleitung getrieben werden. Abhängig von der Art der Zubehör nennt man sie Rotorzonen, Sprühzonen-, Tropfenzonen usw.
  • Verteilungsleitungen – Die Rohrabteilen die nach den Magnetventilen folgen, wodurch das Wasser an den verschiedenen Beregnungszubehör ankommt. Es wird unter Druck gesetzt nur während der Beregnungsprogramm läuft.

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V X Y Z